Vortragsreise zur ARVO-Tagung nach Seattle, Washington/USA

Antragsteller/in: Janina Steck
Fördersumme: 1.265 €
Jahr: 2013

Zusammenfassung
Auf der ARVO (Association for Research in Vision and Ophthalmology)-Tagung wurde das Projekt am Labor für molekulare Ophthalmologie an der Augenklinik der Justus-Liebig-Universität Gießen vorgestellt, welches sich mit der Etablierung eines Rattenmodells befasst, in welchem Sauerstoff-abhängige Schäden bei frühgeborenen Kindern untersucht werden sollen. Im Rahmen der Geburt und Nachsorge sind diese noch unreifen Kinder oft stark schwankenden Sauerstoffkonzentrationen ausgesetzt, die zu einer unvollständigen bzw. pathologischen Gefäßversorgung der Netzhaut (Frühgeborenenretinopathie, ROP) bzw. zum Absterben weißer Hirnsubstanz (periventrikuläre Leukomalazie, PVL) führen können. Das Tiermodell soll helfen, die Krankheiten besser charakterisieren und so therapeutische Ansätze entwickeln zu können.